Skip to content

Kerwe / Chermeză

Da war diesmal nicht viel los. Zwei Wagen mit Süßigkeiten, ein Schießstand, ein Stand, wo man mit dem Kescher Plastikfische (10 Fische 3 €, 20 Fische 5€, jeder Fisch gewinnt!) aus einem Bassin rausholen konnte, eine Reitschule* mit Plastikpferden, eine Bahn mit Boxautos** und zwei Wagen der Fa. Wüst Getränkehandel GmbH, wo der ASV Würstchen und Getränke verkaufte.
Früher, vor paar Jahrzehnten, war der Kerweplatz viel größer, die Holzpferde waren handbemalt, und in der nahe gelegenen Turnhalle wurde abends getanzt. Das mit dem Tanzen war damals besonders lustig, da die meisten Männer die vier Kerwetage im gründlichen Dauersuff verbrachten.
Heute betrinken sich eher die jungen Leute, Mädchen vor allem. Lauter junge Mädchen saßen auf der Bande der Autoscooter-Bahn, rauchten und tranken irgendwas aus blauen oder durchsichtigen kleinen Flaschen. Wenn sie mal aufstanden, torkelten und kicherten sie dabei vergnügt.
Wir näherten uns der Getränkebude.
„Was willst Du trinken?” habe ich Vera gefragt.
„Ein Radler.”
Zwei junge Männer bedienten am Tresen. Derjenige, der mich nach meinem Wunsch fragte, schwankte leicht aber merklich. Seine Augen waren glasig.
„Einen Schoppen Bier und ein Radler, bitte.”
„Das macht… ähm… achtsiebzig, mit Pfand.” Er fing gleich an, das Bier zu zapfen. Sein Kollege leerte eine halbe Flasche Zitronenlimonade in einen der Bierkrüge. Er schwankte auch.
„Was wollt Ihr trinken, Nora?”
„Ein Bier und ein Glas Sekt. Ich bin eine Dame.”
„Noch’n Schoppen Bier und ein Glas Sekt.”
„Jetzt wird’s kompliziert. Das macht dann zusammen… mit Pfand… elfsechszig.”
Ich zahlte. Wir setzen uns, tranken, schauten uns um und begrüßten den einen oder anderen der Anwesenden.
Unsere Nachbarin Martina ließ, als sie uns sah, ihre Begleitung stehen und kam rüber zu uns. Sie drängte sich zwischen Nora und mich und redete auf Vera ein, die mir gegenüber saß. Es ging um ihre Mutter – Pflegefall -, um Ärzte, Versicherungen, Pflegedienste und Arzneiwirkstoffe.
Ich trank mein Bier langsam aus und machte Nora mit dem leeren Glas hinter Martinas Rücken ein unmissverständliches Zeichen.
„Die nächste Runde geht auf mich. Was wollt Ihr haben?” Martina wollte nichts, Vera einen Schoppen neuen Wein, Bernd und ich blieben beim Bier. Nora verschwand mit den leeren Gläsern und kam etwas später mit dem Bier zurück. Martina redete immer noch. Nora holte im zweiten Anlauf den Wein und für sich selbst ein Glas Orangensaft.
„Das kann doch so nicht stimmen. Für den Pfand habe ich die Getränke gekriegt und noch einssechszig zurück. Dann sagte er, Pfand müsste ich keinen zahlen, ich hätte ja die anderen Gläser zurückgebracht. Kann das angehen?”
„Der ASV macht auf diese Weise garantiert Pleite.”
„Was heißt überhaupt ASV?”
„Keine Ahnung. Vielleicht Amateursportverein?”
„Jawohl. Profis sind sie bestimmt nicht.” Ich prostete Bernd grinsend zu.
Wir überzeugten uns alle, dass Vera Recht hatte und der neue Wein scheußlich schmeckte, während das Bier nach wie vor in Ordnung war. Martina sprach noch schnell 20-30 Sätze aus und verschwand. Wir tranken, quatschten noch ein bisschen und fingen dann langsam an zu frösteln. Daraufhin beschlossen wir zu gehen.
Ich brachte die leeren Gläser zurück und kassierte noch sechs € Pfand.
* Karussell
** Autoscooter

=======

De data asta n-a prea fost mare lucru. Două rulote-tarabe cu dulciuri, una cu tragere la ţintă, un stand unde puteai pescui cu minciogul peştişori de plastic dintr-un bazin (10 peşti 3 €, 20 de peşti 5 €, toţi peştii câştigă!), un carusel cu căluşei de plastic, o pistă autoscooter şi două rulote ale firmei Wüst Getränkehandel GmbH, unde CSA vindea cârnăciori şi băuturi.
Mai demult, piaţa unde se ţinea chermeza era mult mai mare, căluşeii erau de lemn şi pictaţi cu mâna, iar în sala de gimnastică din apropiere se dansa seara. Chestia cu dansul era pe atunci deosebit de hazlie, pentru că majoritatea bărbaţilor petrecea cele patru zile de chermeză într-o continuă şi profundă beţie.
Azi se îmbată mai ales cei tineri, în special fetele. O droaie de tinere şedeau pe mantinela pistei de autoscooter, fumau şi beau ceva din mici sticluţe albastre sau incolore. Când se mai şi ridicau, se clătinau şi chicoteau pe chestia asta încântate.
Ne-am apropiat de chioşcul cu băuturi.
„Ce vrei să bei?” am întrebat-o pe Vera.
„Un radler.”
Doi tineri serveau la tejghea. Cel care m-a întrebat ce doresc se clătina uşor, dar vizibil. Avea ochii sticloşi.
„O halbă de bere şi un radler, vă rog.”
„Asta face… hm… optşaptezeci, cu garanţia pentru pahare.” Începu imediat să umple halba de la robinet. Colegul său turnă o jumătate de sticlă de limonadă într-una dintre halbe. Şi el se clătina.
„Voi ce doriţi să beţi, Nora?”
„O bere şi un pahar de vin spumos. Eu sunt o doamnă.”
„Încă o halbă de bere şi un pahar de vin spumos.”
„Acu-i complicat. Asta face în total… cu garanţie… unşpeşaizeci.”
Am plătit. Ne-am aşezat, am băut şi ne-am uitat prinprejur, salutând pe unul şi pe altul din cei prezenţi.
Vecina noastră Martina îşi lăsă, când ne văzu pe noi, compania şi veni la noi. Se înghesui între Nora şi mine şi începu să vorbească cu Vera, care şedea vizavi. Era vorba de mama ei – care necesita îngrijire – de medici, asigurări, personal de îngrijiri medicale şi medicamente.
Mi-am băut berea şi am făcut cu paharul gol, prin spatele Martinei, un semn fără echivoc către Nora.
„Runda asta o preiau eu. Voi ce doriţi?”
Martina nu voia nimic, Vera dorea un pahar de vin nou, Bernd şi cu mine am rămas la bere. Nora a dispărut cu paharele goale şi a reapărut un pic mai târziu cu berea. Martina vorbea în continuare. Nora aduse cu încă un drum vinul şi pentru sine un pahar de suc de portocale.
„Asta nu se poate. Pentru banii de garanţie am primit băuturile şi chiar unuoptzeci rest. Apoi a spus că nu mai trebuie să plătesc garanţie, am adus doar paharele goale înapoi. Se poate aşa ceva?”
„CSA o să dea în felul ăsta faliment.”
„Ce înseamnă de fapt CSA?”
„Habar n-am. Poate Clubul Sportivilor Amatori?”
„Cam aşa. Profesionişti nu par să fie.” Am închinat rânjind paharul cu Bernd.
Ne-am convins cu toţii că vinul nou avea un gust îngrozitor, pe când berea era în continuare în ordine. Martina a rostit la repezeală încă vreo douăzeci-treizeci de propoziţii şi a dispărut. Am băut, am mai pălăvrăgit un pic şi am început cu încetul să tremurăm de frig. La asta am hotărât să plecăm.
Am dus înapoi paharele goale şi am încasat încă şase € garanţie.

Post a Comment

Your email is never published nor shared. Required fields are marked *
*
*